Mittwoch, 8. Januar 2020

1. RAUHNACHT - Kartenlegung für Januar:

1. RAUHNACHT - Kartenlegung für Januar:
Diese Karte wurde heute Nacht, für den ersten Monat des neuen Jahres gezogen.
Erhoffte schnelle, positive Veränderungen können ausbleiben. Existenzängste und Ängste es nicht zu schaffen, können uns vermehrt plagen. Mitunter sind auf der weltpolitischen Bühne Rückschläge zu erwarten.
Auch sonst im Leben gilt: Waffenruhe ist noch keine Frieden. Das kann sich schon gleich im Januar wieder bestätigen/bemerkbar machen. Wer sich dazu in der Lage sieht, strebt den Frieden weiterhin an.
Damit wir, auch als Volk, Stamm oder Kollektiv diese nicht anziehen, gilt es, alles Negative der Vergangenheit loszulassen, dort wo es möglich ist. Wer es sich zutraut, und ein entsprechendes Bewusstsein hat, sollte dies nutzen, zum Wohle aller zu Wirken.
Energie Arbeit und Beten hilft. Auch Zusammenschlüsse Licht wirkender Verbände. Positives Denken ist weiterhin nötig und wichtig. In Dankbarkeit die Türen zu Vergangenem schließen.
Wem es im Januar noch nicht klar ist, was man tun soll, für den gilt, still zu sein und noch nicht zu handeln. Zurückhaltung und Abwarten ist die Devise.
Am besten Geduld (auch) mit sich selbst haben und sich in Vergebung üben.